Bezirksliga - Teuto 1

Teuto Riesenbeck - SG Telgte                            Endstand: 1:3
Sonntag, 10.02.2019, Anstoß: 15.00 Uhr 

 Seinen Einstand hatte sich das neue Riesenbecker Trainerduo aber ganz anders vorgestellt: Fußball-Bezirksligist Teuto verlor am Sonntag gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, die SG Telgte, das Heimspiel mit 1:3 (1:1). Reinald Wiesch und Frank Karlisch als Verantwortliche an der Seitenlinie waren danach entsprechend enttäuscht.

„Wir hatten ein gutes Gefühl, die Jungs haben gut mitgezogen, das war eine richtig gute Woche. Dann machen wir sogar früh das Tor und haben es dann verpasst, den Schwung mitzunehmen“, lautete die erste Einschätzung von Frank Karlisch direkt nach dem Spiel. Durch die Siege von BW Aasee und eben Telgte ist Teuto in der Tabellen auf den vorletzten Platz abgerutscht. „Das hatten wir uns mit Sicherheit anders vorgestellt. So ist es kein schönes Wochenende für uns gewesen“, sagte Karlisch. 

Dabei, das deutete der Riesenbeck Coach ja schon an, fing alles so gut an für Teuto. In der 4. Spielminute legte sich Daniel Abelmann den Ball zum direkten Freistoß zurecht und alle Riesenbecker wissen: Der kann das! Quod erat demonstrandum. 1:0 für Teuto. Marvin Grave hatte sieben Minuten später noch eine Schusschance, doch mehr Schwung kam eben nicht durch die Führung der Grünen. Es war eben anders, denn die SG Telgte kam fortan immer mehr auf. Jo Maffenbaier versuchte es per Freistoß (23.), Philipp Schange nach einer Ecke (26.). Eine Minute später traf Maffenbaier dann ungehindert im Sechzehner zum 1:1. Das hatte sich angedeutet.

Eine Minute vor der Pause verlängerte Niklas Heilemann noch einen Freistoß an den eigenen Pfosten. Nach dem Seitenwechsel schaffte Teuto es wieder besser, Druck aufzubauen, hielt Telgte einigermaßen in Schach. Durch das höhere Anlaufen wurde es allerdings hinten riskanter, sodass die Teuto-Verteidiger oft eins-gegen-eins standen. Und dass es vorne dann doch nicht zielstrebig genug wurde, rächte sich: Wieder wurde Maffenbaier sträflich alleine gelassen und ließ sich nicht zwei Mal bitten (1:2/81.). Die Schlussoffensive in einem insgesamt sehr durchschnittlichen Bezirksligaspiel brachte Teuto nichts mehr und Telgte noch das 3:1 durch Vitali Neumann in der Nachspielzeit.

Teuto Riesenbeck: Stockmann - O. Lampe, Bischoff (83. P. Lampe), Schröer, Langer - B. Helmig, Abelmann, Heilemann, C. Plake (73. C. Biermann) - N. Plake, Grave (85. Riethues).

Tore: 1:0 Abelmann (4.), 1:1, 1:2 Maffenbaier (27., 81.), 1:3 Neumann (90.+2).

 

Ins kalte Wasser geschmissen wurden in der vergangenen Woche Reinald Wiesch und Frank Karlisch, die eine Halbsaison früher als Trainer des Fußball-Bezirksligisten Teuto Riesenbeck eingestiegen sind als vorgesehen. Am Sonntag steht direkt ein direktes Duell im Abstiegskampf an, wenn Teuto die SG Telgte empfängt (Anstoß 15 Uhr).

Teuto und Telgte belegen derzeit die ersten beiden der vier Abstiegsplätze in dieser Spielzeit. Riesenbeck hat nach 17 Spielen 15 Punkte geholt, die Telgter nach 16 Spielen 13 Punkte. Die SG könnte Teuto mit einem Sieg überholen, Riesenbeck seinerseits den Aufsteiger auf Abstand halten. Für beide Teams ist es das erste Spiel nach der Winterpause.

Bei Riesenbeck ist Jan Domagalla noch angeschlagen, sein Einsatz ist nicht ganz sicher. Benedikt Bischoff trainiert derzeit nicht mit der Mannschaft, da er unter der Woche in Hannover weilt, am Sonntag wird er aber auf dem Platz stehen. Zurückgemeldet im Mannschaftstraining hat sich auch Christian Biermann. Wenn Biermann fit bleibt, kann er natürlich ein Faktor im Abstiegskampf werden.

„Wir wurden gut aufgenommen, in der Mannschaft sind nette Burschen, die alle wissen, wo es lang gehen muss. Wir müssen uns steigern und mehr Punkte einfahren als in der Hinrunde. Wir wissen um die Bedeutung des Spiels, wollen uns aber auch nicht selbst eine zu schwere Last auflegen. Über allem steht, Spaß am Fußball zu haben nach den turbulenten Tagen. Wir haben in der Woche von nichts anderem gesprochen, als ein gutes Spiel zu machen“, sagt Teutos Trainer Reinald Wiesch vor seinem ersten Heimspiel.

Quelle: IVZ