Herzlich Willkommen bei der Fußballabteilung

des SV Teuto Riesenbeck e. V.  

Teuto - Riesenbeck - Hymne (Songtext) Teuto Riesenbeck - Video

Wiesch und Karlisch steigen sofort ein

140119

Reinald Wiesch (l.) und Frank Karlisch (3.v.l.) sollten eigentlich erst ab Sommer
als Trainerteam bei Teuto Riesenbeck einsteigen, wurden als solches vor gut drei Wochen präsentiert.
Das passiert nun schon ein wenig früher.

Aus Sicht der Verantwortlichen des SV Teuto Riesenbeck ist das die beste Lösung: Reinald Wiesch und Frank Karlisch, die die 1. Fußball-Mannschaft zur neuen Saison als Trainerteam übernehmen sollten, steigen ab sofort schon als Duo an der Seitenlinie ein. Das teilte der Verein am Montag mit. Am Wochenende wurden die Personalien dingfest gemacht, am Sonntag leiteten Wiesch/Karlisch, die bis Saisonende wie geplant von Steffen Brüggen als Co-Trainer unterstützt werden, ihre erste Trainingseinheit.

Im Fall von Reinald Wiesch war die Situation einfach. „Er war auch direkt Feuer und Flamme und wollte sofort loslegen“, berichtet Fußball-Abteilungsleiter Michael Grotemeier, dass die Gespräche mit dem 45-Jährigen unproblematisch verliefen. Bei Frank Karlisch war das schon etwas komplizierter, denn eigentlich war dieser bis Saisonende noch als verantwortlicher Mann beim A-Ligisten SV Halverde eingeplant, die sich ja noch im Kampf um den Klassenerhalt befinden. Grotemeier betont: „Wir waren da komplett außen vor, Frank hat die Gespräche selbst mit Halverde geführt. Bei Reinald lag das nahe, aber bei Frank war es nicht unser Ziel, ihn jetzt schon zu holen.“ Karlisch selbst allerdings wollte gleichzeitig mit seinem Kumpel und jetzt auch Trainerkollegen anfangen und bemühte sich um die Freigabe, die er schließlich auch erhielt. 

Michael Grotemeier war erfreut darüber, dass diese aus seiner Sicht beste Lösung für Teuto Riesenbeck gefunden wurde: „Was wäre die Alternative gewesen? Jemanden für dreieinhalb Monate zu finden, wäre schwierig gewesen.“ Wiesch und Karlisch werden den Plan jetzt weiter fortführen, um die Klasse zu halten. Da trägt auch weiterhin Steffen Brüggen dazu bei. Er sieht sich keinesfalls als fünftes Rad am Wagen des neuen Trainerteams: „Ich unterstütze diese Lösung voll und ganz. Ich kann den beiden noch genügend Input geben über die Mannschaft, den Verein und die Liga und hatte mit beiden schon top Gespräche.“

Eine Lücke klafft nun allerdings in der Kreisliga A beim SV Halverde. Doch auch da sind die Verantwortlichen um Franz-Josef Garmann bestrebt, eine kurzfristige Lösung zu präsentieren, am liebsten schon bei der Trainingseinheit am Dienstagabend. Frank Karlisch war mit dem Wechselwunsch während der laufenden Saison auf Garmann zugekommen, der dem Trainer keine Steine in den Weg legen. wollte. „Wir wollen jetzt nicht nachtreten, es war seine Entscheidung und wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagt Garmann. Klar ist schon: Andreas Kreiling, der zur kommenden Saison Trainer in Halverde wird, wird nicht sofort übernehmen.

Quelle: IVZ

Möllers und Teuto beenden die Zusammenarbeit sofort

020219

 Sebastian Möllers ist nicht mehr Trainer des Fußball-Bezirksligisten Teuto Riesenbeck. Das bestätigten sowohl Teutos Fußball-Obmann Michael Grotemeier als auch Möllers selbst auf Anfrage unserer Zeitung. Am Donnerstagabend gab es das Gespräch zwischen Grotemeier und dem nun ehemaligen Trainer, an dessen Ende die Beendigung der Zusammenarbeit stand. „Rein private Gründe“ geben beide für die Trennung an. „Ich bin dem Verein dankbar, dass er Verständnis für meine Situation hat“, sagt Sebastian Möllers.

Es habe sich „von heute auf morgen“ eine private Situation für Möllers ergeben, die nicht abzusehen gewesen sei. „Das ist schade und ich bedauere es sehr, dass ich den Weg mit der Mannschaft nicht weitergehen kann“, erklärt Möllers. Bis Sommer sollte Möllers noch der verantwortliche Mann an der Riesenbecker Seitenlinie bleiben und das Team zum Klassenerhalt in der Bezirksliga führen. „Es gibt Gründe, die es Sebastian nicht erlauben, die Mannschaft mit der notwendigen Intensität auf die schwierige Rückrunde vorzubereiten“, sagt Michael Grotemeier. „Es hat keine sportlichen Gründe“, bekräftigen beide Seiten.

Wie es weitergeht bei Teuto, dazu kann Grotemeier noch keine Auskunft geben. Co-Trainer Steffen Brüggen bleibt noch bis Saisonende am Vogelsang, leitet auch vorerst die Trainingseinheiten. Dennoch sucht Grotemeier kurzfristig eine Lösung bis zum Sommer. „Wir müssen jetzt ruhig und besonnen im Sinne von Teuto die beste Lösung finden“, sagt der Fußball-Abteilungsleiter, der aber auch zugibt: „Ich habe noch keine in Aussicht.“

Zur neuen Saison übernehmen Reinald Wiesch und Frank Karlisch das Zepter bei Teuto als gleichberechtigtes Duo (wir berichteten). Karlisch ist in der Rückrunde noch beim A-Ligisten SV Halverde im Amt, Wiesch trainiert aktuell keine Mannschaft. Ob er allerdings direkt einsteigt in Riesenbeck, ist nur stochern im Nebel. Sicher ist allerdings, dass das neue Duo bereits einen Torwarttrainer für neue Saison verpflichtet hat: Alexander Schweer, einst als Karlischs Spieler in Halverde aktiv, wird ab Sommer Teutos Keeper fit machen.

Quelle: IVZ

Teuto-Treff - Sonja und Robert Westermann steigen neu ein

Zum Jahresanfang 2019 übernehmen

Sonja und Robert Westermann den Teuto-Treff.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

 

DSC 0213 640x430

Karlisch und Wiesch werden neues Trainerduo bei Teuto

Reinald Wiesch und Frank Karlisch werden in der kommenden Saison das neue Trainerteam des Fußball-Bezirksligisten Teuto Riesenbeck. Sie folgen auf den bisherigen Coach Sebastian Möllers und seinen Co-Trainer Steffen Brüggen, die zum Saisonende aufhören (wir berichteten). Am Samstagmittag stellten sich Wiesch und Karlisch der Mannschaft vor.

Der 45-jährige Reinald Wiesch war viele Jahre A-Juniorentrainer des SC Altenrheine, dort arbeitete er auch bereits mit Frank Karlisch (47) zusammen, der die 1. Herrenmannschaft des SCA trainierte. Die beiden kennen sich aber bereits deutlich länger. In Mesum spielten sie in ihrer aktiven Zeit gemeinsam in der Landesliga. Daraus entwickelte sich eine Freundschaft, die beiden sind auch jeweils Trauzeuge des anderen.

Nach ihrer gemeinsamen aktiven Zeit in Mesum wurde Karlisch Co-Spielertrainer in Wilmsberg, dann Spielertrainer und Trainer in Altenrheine. Es folgte ein lediglich dreimonatiges Engagement bei Arminia Ibbenbüren. „Ich wollte eigentlich immer schon nach Riesenbeck, ich bin damals nur eine Ausfahrt zu weit gefahren“, kommentiert Karlisch dieses kurze Intermezzo mit einem Schmunzeln. Seit fünf Jahren trainiert der Rheinenser den A-Ligisten SV Halverde, bei dem er zum Saisonende aufhört.

Reinald Wiesch spielte nach seiner Zeit in Mesum noch zwei Jahre in Dreierwalde, wo er auch wohnt. Dann war er sieben Jahre A-Juniorentrainer des SC Altenrheine, viele Spieler der aktuellen Altenrheiner Bezirksliga-Mannschaft spielten bei ihm in der Jugend. „Wir hatten schon lange Bock darauf, etwas gemeinsam zu machen“, freut sich Wiesch genau wie Karlisch auf die Arbeit im gleichberechtigten Trainerduo.

Auch Teutos Fußball-Abteilungsleiter Michael Grotemeier ist überzeugt von der neuen Konstellation: „Frank Karlisch hat lange Jahre Erfahrungen in Seniorenbereich und in Halverde unter nicht einfachen Umständen gute Arbeit geleistet. Und Reinald Wiesch hat eine große Affinität zur Jugend und in Altenrheine viele Juniorenspieler in den Seniorenbereich geführt.“

In diese Richtung soll das Trainerteam auch in Riesenbeck arbeiten. „Andere Vereine haben andere finanzielle Möglichkeiten“, sagt Frank Karlisch. „In Riesenbeck wollen wir es mit den eigenen Jungs schaffen und sozusagen das gallische Dorf in der Bezirksliga werden.“ Die Voraussetzungen dafür seien in Riesenbeck gegeben, so Reinald Wiesch: „Die Infrastruktur ist für einen Bezirksligisten perfekt.“

Allerdings kämpft Teuto in der Bezirksliga zurzeit um den Klassenerhalt, und so gilt das Engagement sowohl für die Bezirksliga als auch für die Kreisliga A, wie Michael Grotemeier sagt. „Wir haben uns aber noch nicht viele Gedanken über einen Abstieg gemacht, weil es nicht passieren wird“, glaubt Reinald Wiesch fest daran, am 1. Juli einen Bezirksligisten übernehmen zu können. „Wenn es doch passieren sollte, müssen wir das reparieren“, fügt Frank Karlisch an. Beide gehen aber davon aus, dass Teuto den Klassenerhalt schafft.

In der kommenden Saison müsse das Ziel sein, möglichst schnell in ruhiges Fahrwasser zu kommen, so Wiesch. Welches Potenzial in dem Team stecke, zeige der 6. Platz der vergangenen Saison. Und das Trainergespann ist zuversichtlich, mit dem aktuellen Kader in der kommenden Saison weiterarbeiten zu können. „Die Gespräche beginnen jetzt“, sagt Reinald Wiesch. „Wir sind guter Dinge, dass das Team zu 95 Prozent zusammenbleibt.“

Quelle: IVZ

Danke für die schöne Zeit mit Euch!

021218

Danke für die schöne Zeit mit Euch!

Unser Verein besteht schon seit vielen Jahren. Das aber nur, weil viele Vereinsmitglieder mit viel Engagement und Begeisterung den Verein unterstützen.

Ich habe jetzt die Möglichkeit, Edith und Holger ein Lob auszusprechen für alle Zeit und Mühen, die sie in den letzten 10 Jahren aufgewendet haben für den SV Teuto Riesenbeck.

Auch Werner Büscher möchten wir unseren Dank bekunden für seine Zeit und Unterstützung im Teuto-Treff.

Zum Ende des Jahres 2018 haben sie sich aber entschieden, künftig nicht mehr für den Teuto-Treff zur Verfügung zu stehen.

Ein Ehrenamt erfordert Zeit und Kraft, Ausdauer und Verlässlichkeit und manchmal kostet es auch Nerven. Für diesen bestimmt nicht immer einfachen und natürlich auch sehr zeitintensiven Einsatz danken wir Euch!

Alle drei wurden mit Dankesworten, Blumen und Geschenken verabschiedet.